Dienstag, 2. Februar 2016

München: Nach dem antisemitischen Terroranschlag gegen das Bataclan in Paris,

 Bild in Originalgröße anzeigen   Bild in Originalgröße anzeigen  melden sich jetzt wieder die anti-westlichen Zivilisationsfeinde zu Wort. Pünktlich zur Münchner Sicherheitskonferenz, will man mit Verschwörungstheorien und falschen Anschuldigen (verkürzte Kapitalismus – Kritik usw.), das eigene Klientel  beeindrucken  -  und ist dabei -  die Grenzen zum militanten Islam wieder einmal zu überschreiten. Hier wächst zusammen was zusammengehört. In ihrer Propaganda werden die Nato – Staaten* und die USA in verschwörungsideologischer Manier als Hauptschuldige für Krieg und Terror benannt.

Dem Aktionsbündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz muss gesagt werden. Nicht die Nato oder die USA begannen die Kriege, vielmehr sind es die eigenen dschihadistischen Traditionen des politischen Islam bzw.; der archaischen - auf Blutrache ausgehenden Empfindlichkeiten, die immer wieder zu Krieg oder Terror führen.      Aus diesem Grund:   Stoppt das Aktionsbündnis!

Bei ihren „Flüchtlingssolidarischen Aufruf“ nehmen die Geflüchteten nur eine Statisten – Rolle ein. Ihre Solidarität ist nicht ernst gemeint, dschihadistische Migranten werden hofiert und andere Flüchtlinge werden ignoriert. Refugees die auch vor dem militanten Islamismus fliehen, werden so den kämpfenden Dschihadisten ausgeliefert; und genau so - funktioniert (kämpft) die linksdeutsche Barbarei. Der  Antiimperialist (Anti-Nato Aktivist) und Islamismus-Bewunderer Conrad Schuler zeigt dabei wie es geht, er befürwortet in seinen Aufruf-² den „revolutionären Kampf“ gegen den Westen.  Zitat: Conrad Schuhler „Gleichzeitig entwickelt sich im Schoß des Islamismus in Afrika, in Asien und auch in Europa eine Kraft, die sich gegen die einheimischen Eliten und gegen den Westen richtet. Im Islam wächst die Gruppe der Heranwachsenden im Gegensatz zu anderen Weltregionen stark an. Diese Altersgruppe stellt die Kohorten für einen entschlossenen Kampf um gesellschaftlichen Wandel. Der Islam öffnet diesen Jugendlichen einen legitimen und würdigen Raum für den „revolutionären“ Kampf. Der Islamismus bietet eine Alternative zu den korrupten und ineffektiven Regimes in den islamischen Ländern. Und er bietet darüber hinaus ein Konzept an für den militanten Kampf gegen den Westen, sowohl in den islamischen Ländern selbst wie in denen des Westens.“ https://isw-muenchen.de/2016/01/die-nato-ihre-kriege-und-der-terror/
 Der nazistische Dschihadismus (Islamismus) und die deutsche Antiimperialisten bilden mit dieser und anderen Aussagen eine Synthese des Irrationalen, die vitalen Jugendlichen des extremen  Islams werden angesprochen, sie sollen dabei als erkannte dynamische Bewegungen den Westen angreifen und beide Seiten hoffen auf mehr. Sie streben eine höhere faschistische Einheit an und werden dabei noch unbarmherziger und brutaler werden. Was mit der 10 Euro Kampagne für den irakischen Widerstand ², ³ deutlich Sichtbar wurde, findet mit Schuhlers solidarischen Aussagen, der Legitimation und Würdigung des jugendlichen Islamismus und seines militanten Kampfes in Europa und der Welt    -  seinen ewige Fortsetzung. In Paris haben wir gesehen zu was antisemtische, antiimperialistische und  militante Kämpfer des Islamismus fähig sind. Die islamistischen Massenmörder führten einen vernichtungsorientierter Pogrom durch. Bei den Attentätern von Paris handelt es sich um Personen die recht primitiven Mechanismen und Ansichten haben, sie sind zu einem reflektierten Denken nicht mehr fähig. Statt Mitgefühl und Menschlichkeit zu zeigen, wird diese in einer grandios-narzisstischen Geste negiert und eigene, primitive Racheimpulse in Namen eines höheren Wesens (Allah) hemmungslos in die Tat umgesetzt, bei jeder ihrer Mordtaten wird dabei Allah gepriesen. Sie töten selbst Menschen die vollkommen unschuldig bzw. was jüdisches an sich haben und die Taten geschehen von Angesicht zu Angesicht.  Dem Eigenen wird das Gute zugeschrieben - dem "Feind" das Böse, der  daraufhin unbedingt vernichtet werden muss. Es gibt viele die von solch Wahn mehr oder weniger fasziniert sind, in den Banlieues von Paris ist eine solche Stimmung verbreitet. Der islamistische Antisemitismus wird dadurch immer Aggressiver ["Propagander der Tat" ²], deshalb verlassen viele Juden Frankreich und Paris und gehen nach Israel. Dass auch  muslimische Flüchtlinge und MigrantInnen vor zu viel Islam und der Assad-Despotie ², ³ fliehen, wird das Aktionsbündnis und Conrad Schuler nicht begreifen. Viele Zufluchtsuchende wollen erst mal bloß ihr Leben retten und sie wissen das in westlichen Staaten sicheres und freieres Leben möglich ist.  Bild in Originalgröße anzeigen  Die Flüchtlinge die vor den eigenen orientalischen Gewalt-Traditionen fliehen, sind schon auf den Weg der Emanzipation; und zur Befreiung des Menschen gehört, das man -  nicht wieder in die kulturelle Regression zurückfällt.  Weitere Info dazu: Ideologiekritik München (Gruppe Kir Royal). ²
Das Aktionsbündnis fordert die Beendigung des Krieges gegen den IS.  In Zeiten des Islamischen Staates tatsächlich ein Ende der westlichen Militäreinsätze zu fordern ist nicht bloß naiv, es ist verbrecherisch! Und die Stadt Kobane wurde mit entscheidender Hilfe der U.S. Air Force verteidigt, der  IS (Islamischen Staat) wurde militärischer Gewalt zurückgedrängt!
[Der nazistische Dschihadismus ging am 28. November 1941 ein historisches Bündnis mit dem Nationalsozialismus ein, seit dieser Zeit kämpfen die beide Extreme als informelles antisemitisches Bündnis gegen die westliche Zivilisation, vor allem Juden, jüdische und israelische Einrichtungen sind bedroht. Immer mehr Antiimperialisten wollen und können sich dieser Barbarei nicht entziehen. Bernhard Falk (Antiimperialistische Zellen) hat die Wiederannäherung vorgemacht und zeigt wie es geht.]
Zusammenfassung: Die politischen Affinitäten des Aktionsbündnisses gegen die Nato-Sicherheitskonferenz zum politischen Islam sind wohl kalkuliert. Das Aktionsbündnis steht unter der Schirmherrschaft von Conrad Schuhler, Klaus Schreer  und anderen, sie nehmen ihre Rolle als Avantgarde  ernst  und kokettiert als völkisch-revolutionäres Identitätsprojekt mit dem Islam-Faschismus; sie die die  Aufklärung nie Verstanden haben, verstricken sich als deutsche Wüsten-Romantiker des reinen antisemitischen Kampfes mit viel Lustfeindlichkeit und Islamismus-Begeisterung zu antiimperialistischen Säuberungsfantasien und machen Jagd auf Kapitalisten, westliche  Kriegstreiber, Ungläubige und Zionisten. Und sie sind nicht allein,  viele ziehen mit, wie eine blöde und blökende Hammelherde werden die antiimperialistischen Linksdeutschen um das Hotel-Bayerischer Hof ziehen und viel Unsinn und Verschwörungstheorien von sich geben. Ähnlich wie bei der Verbindung von Staat und Souverän erklärt sich im islamischen Umma-Sozialismus und den deutschen Antiimperialismus  der volksgemeinschaftliche Charakter des Faschismus/Nazismus in dem totalen Ineinandergreifen von Religion, Demonstration und Staat; was sich in der  Scharia als Strafe, psychopathischer, antisemitischer und sexistischer Gewalt wiederspiegelt. In Paris, San Bernadino und Istanbul  zeigte die antisemitische und antiimperialistische Allianz was  wieder möglich ist.
 Eine Trennung von Öffentlichkeit und Privatsphäre ist für die antiwestlichen Lustfeinde nicht mehr möglich in permanenter Gedankenkontrolle und Propaganda wird die eigenen Klientelen bei der Stange gehalten und der islamistische Kampf romantisch verklärt. Bei so viel Zivilisationsfeindlichkeit und Wahnsinn muss den Feinden der Freiheit konsequent gesagt werden ihr seid die Letzten. Einer Kritik an deutschen Verhältnissen muss es deswegen darum gehen, das was an  Freiheit noch vorhanden ist  und das bereits existiert, gegen seine negative Aufhebung zu verteidigen, sei es nun in Gestalt des Nationalsozialismus, Realsozialismus, Umma-Sozialismus (Islamismus) oder des Aktionsbündnisses gegen die Nato-Sicherheitkonforenz. Gegen Nazis!
 Bild in Originalgröße anzeigen  Stoppt das antiwestliche Aktionsbündnis, mit proamerikanischer und israelsolidarischer  Aussagen  und Aktionen! Zeigt Solidarität mit den Juden! ² Gegen  antiimperialistische Hetze und Wahnsinn! Gegen jeden Antisemitismus und Dschihadismus! Für ein Selbstbestimmtes Leben! ²
Auch  viele arabische AktivistInnen gehen neue Wege der Emanzipation sie Klagen nicht mehr den Westen an, sondern stellen sich gegen eigene Traditionen. Tariq Alhomayed schrieb in der Londoner Zeitung al-Sharaq al Awsat: „Wenn wir das Assad-Regimee mit Israel vergleichen, entdecken wir das Ausmaß der Heuchelei in unserer Region, und ihrer  Hauptquellen ist das Assad-Regime, Vater und Sohn, das auf der Lüge des Widerstandes (Antizionismus. Anm.) gelebt hat. Mittlerweile gelingt es vielen arabischen Feministinnen die Logik der antiimperialistischen Anklage zu durchbrechen, waren doch viele Forderungen nach mehr Rechten für die Frauen immer mit einer kruden Haltung gegen den Imperialismus und Israel verbunden. Feministinnen prangerten sogenannte Ehrenmorde, mangelnde politische Beteiligung und sexuelle Übergriffe und benannten das eigene patriarchale System als Ursache." http://jungle-world.com/artikel/2016/04/53384.html
Antifagruppe Weiden Neustadt
 PS:  *Nachtrag 16. 02. 2016.  Der Nato -Staat Türkei unterstützen seit Jahren die Verbrecher Banden des IS. Vor den Augen der Welt hat die Türkei diese Barbaren mit aufgebaut, die im Sengale, und in Kobane, zehntausende Menschen bestialisch ermordet hat, tausende Frauen versklavt und Millionen Menschen zur Flucht zwangen. Es ist  aber auch der Nato- Staat Amerika der den Islamischen Staat bekämpft. Die Türkei ist zweifellos ein autokratischer und schlechter Staat,  die USA nicht. Der türkische Präsident Erdogan, sieht sich immer mehr als  Sultan und lebt seine „Neo-Osmanische  Träume“ hemmungslos aus. In der er  "islamische Überlegenheitssehnsucht mit patriotischer Ermutigung" verbindet, radikalisiert er seine Landsleute in In- wie im Ausland. Dabei setzt er schon mal  auf die antisemitische und antizionistische KarteDie Rückbesinnung auf das archaisch-osmanische Erbe ist dabei ein wesentlicher Teil der türkischen Kultur und – Aggressionspolitik. Bedia Özgökce Ertan hat recht, die Türkei zu kritisieren. Es muss ihr aber auch gesagt werden, dass nicht alle Nato-Staaten gleich sind. Die Türkei ist zunehmend - ein eigener Spieler, der mittlerweile vielen westlichen Staaten, wie den USA auf die Nerven gehtInfo: Der obere Teil liegt als Flugblatt im Rio - Raum aus. Anhang: http://sicherheitskonferenz.de/de/Bedia-Oezgoekce-Ertan-Siko-13.2.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen