Dienstag, 18. September 2018

Rio Raum Treffen

Weiden Asylstraße 11 Hinterhaus // Heute, den 18. 09. 2018 
  Haupthema: Rio Raum und wie weiter; Das Mietshäuser Syndikat ist eine in Deutschland singuläre, kooperativ und nicht-kommerziell organisierte Beteiligungsgesellschaft zum gemeinschaftlichen Erwerb von Häusern, die selbstorganisiert in Gemeineigentum überführt werden, um langfristig bezahlbare Wohnungen und Raum für Initiativen zu schaffen. Im Jahr 2017 war es an 124 Hausprojekten in Deutschland beteiligt. WIR wollen alle hoffen - das es den Rios gelingt, den Rio Raum Weiden zu einen Mietshaus-Syndikat umzuwandeln - ihr müsst also auch was dafür tun - Seid solidarisch. INFO:
rio.raum@web.de
Weiter Themen u. a. in 'Vorbereitung': - die Anarchie
"Unser Ideal ist nicht eines, dessen Erfolg vom isoliert betrachteten Individuum abhängt. Es geht darum, die Lebensweise der Gesellschaft insgesamt zu verwandeln (…) – und das ist ein Ziel, das nicht mit Gewalt erzwungen werden kann, vielmehr muss es sich aus dem aufgeklärten Bewusstsein eines jeden von uns ergeben und kann nur durch freiwillige Zustimmung aller erreicht werden.“ So überzeugend formuliert der italienische Anarchist Errico Malatesta die anarchische Utopie von der herrschaftsfreien Gesellschaft.
 Anarchismus hat in der globalen Linken eine lange Tradition. Doch heute ist es in Westeuropa und Nordamerika recht still geworden um den Anarchismus. Umso lebendiger sind heute anarchistische Szenen in Lateinamerika, in einigen asiatischen Ländern und in Osteuropa. In unserem Themenschwerpunkt fragen wir unter anderem: Worin bestehen anarchistische Utopien, was ist anarchistische Herrschaftskritik, worin liegen ihre Stärken, Verdienste und Schwächen? In welchen gesellschaftlichen und geographischen Nischen werden heute anarchistische Vorstellungen von der freien Assoziation der Menschen gelebt?

Sicher Zufluchtsstätte Platz für Flüchtlinge.  Jungle World
Nach dem US-amerikanischen Konzept der Zufluchtsstädte bilden sich europäische Netzwerke. Die beteiligten Städte wollen der europäischen Abschottungspolitik und der gesellschaftlichen Rechtsentwicklung etwas entgegensetzen. Doch mit welchem Ziel? Flüchtlinge aufnehmen? Abschiebungen verhindern? Oder einfach nur, um ein Zeichen zu setzen? Die Seebrücken-Kampagne mobilisiert derweil bundesweit gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung im Mittelmeer.


Und Rutins Krieg in Syrien

Regime gegen Rebellen. In der sogenannten Deeskalationszone von Dara’a bombardiert das syrische Regime mit der russischen Armee Zivilisten und Rebellen. Hundert­tausende Menschen befinden sich auf der Flucht.
Liebe Grüße Nobi PS: Uns gibt es jetzt auch auf twitter

Freitag, 3. August 2018

Vortrag und Diskussion im Unbestimmten Teil 2


Am Donnerstag den 23. August 2018 im Rio Raum Weiden um 19:30 Uhr
  Zum Thema: Kein Mensch ist illegal / Diesmal setzen wir unseren Schwerpunkt auf die Bahamas 79 / Das Elend der Einzelnen besteht in ihrer Entindividualisierung. Über die Notwendigkeit der Rückbesinnung auf eine radikale Individualisierung bei Flüchtlingen. Eine Fallstudie [zu Trauma und ihre bestimmbaren, kaum- und unbestimmten Härten. Anm.] von Tjark Kunstreich / Wir wollen u. a. daraus vorlesen und darüber diskutieren, und für die Bahamas Werbung machen, wer sich für die Bahmas Ausgabe 79 interressiert; Bitte beim Seminar sagen, wir können dann auf Wunsch nachbestellen. Das Seminar ist offen, jeder kann zu den Thema was sagen bzw. seinen eigenen Beitrag einbringen. Nachtrag: 25. 8. Der Vortag und die Diskussion werden auf http://ideologiekridok.blogspot.com/2018/08/kein-menscht-ist-illegal-das-elend-der.html veröffentlicht.  Weiter Informationen zum Beispiel über Aspekte der Kampagne MS Seebrücke und deren Möglichkeiten.  Bild Weiden im Vordergrund die r. k. Josefskirche eigenes . Archiv. Vortr. 1. Teil

Donnerstag, 2. August 2018

Roma Holocaust Memorial Day

Völkermord an Sinti und Roma: Warum das Erinnern nicht aufhören darf Neue Tendenzen  Bild / https://kosmopolitenwe5.blogspot.com/2018/08/roma-holocaust-memorial-day.html Die Welt gedenkt heute der Ermordung hundertausenden Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten. Warum es den Tag noch heute braucht, erklärt der wissenschaftliche Leiter des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma. Siehe Domradio DOMRADIO.DE: Warum ist es wichtig, auch 70 Jahre nach Ende des Nationalsozialismus die Erinnerung an die Verbrechen an den Sinti und Roma lebendig zu halten?

Gerhard Hirschfelder

Es soll erinnert sein. Heute ist der liturgische Gedenktag von Gerhard Hirschfelder.Gerhard Hirschfelder wurde als Sohn der ledigen Maria Hirschfelder geboren. Nach dem Abitur am Glatzer katholischen Gymnasium studierte Gerhard Hirschfelder als Priesteramtskandidat der zum Erzbistum Prag gehörenden Grafschaft Glatz Philosophie und Theologie an der Universität Breslau. Nach der Priesterweihe am 31. Januar 1932 war er bis Februar 1939 als Kaplan in Tscherbeney und danach in Habelschwerdt tätig. Zudem wurde er im Juli 1939 zum Jugendseelsorger der Grafschaft Glatz berufen.
Hirschfelder hatte den Ruf eines ausgezeichneten und beliebten Seelsorgers. Ein besonderes Anliegen war ihm die konfessionelle Jugendarbeit. Sie war von den Zielen der katholischen Vereinigung Quickborn geprägt, deren Mitglied er war. Durch die Vermittlung von Lebensorientierung und christlichem Glauben hoffte er, die Jugend gegen die nationalsozialistische Ideologie widerstandsfähig machen zu können. Deshalb und wegen seiner NS-kritischen Predigten wurde er schon während seiner Kaplanstätigkeit in Tscherbeney denunziert.
Grabstätte von Gerhard Hirschfelder auf dem Friedhof in Tscherbeney
Auch in Habelschwerdt wurde er bespitzelt und wiederholt von der Gestapo verhört. Als er in einer Sonntagspredigt im Juli 1941 die mutwillige Zerstörung christlicher Symbole angeprangert und ausgerufen hatte „Wer der Jugend den Glauben an Christus aus dem Herzen reißt, ist ein Verbrecher!“, wurde er am 1. August 1941 verhaftet und in das Gefängnis der Kreisstadt Glatz gebracht. Der Haftbefehl wurde vom Habelschwerdter Landrat Richard Spreu unterzeichnet.[1] Im Glatzer Gefängnis verfasste Hirschfelder Kreuzweggebete und schrieb einen kurzen Kommentar zu den Paulusbriefen.
Vier Monate später wurde er in das Konzentrationslager Dachau gebracht, wo er die Gefangenen-Nummer 28972 erhielt. Dort starb er am 1. August 1942 an Entkräftung. Seine Asche wurde wenige Wochen später auf dem Friedhof in Tscherbeney beigesetzt. Seine Todesursache durfte nicht bekanntgegeben werden. Von den Gläubigen an den Orten seines ehemaligen Wirkens wurhttps://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Hirschfelder
de er schon bald als heiligmäßig verehrt.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Kirche gegen AfD-Hetze verteidigen

Die AfD hetzt immer wieder gegen die Kirche, dazu jetzt eine Gegendarstellung von uns:  Durch den Reichsdeputationshauptschluss 1803 wurde festgesetzt, dass die weltlichen Fürsten für ihre linksrheinischen Gebietsverluste an Frankreich abgefunden werden sollten. Dies geschah durch Säkularisation kirchlicher sowie durch Mediatisierung kleinerer weltlicher Herrschaften bisheriger Reichsstände rechts des Rheins. Das heißt die 'Geistliche Territorium' des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation wurde alle aufgelöst. https://de.wikipedia.org/wiki/Geistliches_Territorium /
Später wurde darüber über die Konkordat/e zwischen den Ländern und den Heiligen Stuhl für den jeweiligen regierenden und amtierenden  Papst [Anm. Der Heilige Stuhl ist kein Staat,  sonder ein allgemein anerkanntes Völkerrechtsubjekt - das den Staat Vatikan[Stadt] in u. a. in Konkordats-Fragen nach außen vertritt, es gibt ja kein geistliches Bundesland in Deutschland, die z. B. ihre Steuereinahmen fassen könnte. Für eine Änderung des Staats- genauer Konkordats- Verhältnisses zwischen Deutschland und den souveränen Papst - für den Heiligen Stuhl, müssen beide Seiten zustimmen. In Deutschland der Bundestag, der Bundesrat,  die einzelnen Bundesländer und das Bundesverfassungsgericht  mit 2/3 Mehrheit. Für den Heiligen Stuhl nur der Papst.
Weitere Info der Heilige Stuhl (Papst) ist wirklich wie der Staat Vatikanstadt ein allgemein anerkanntes Völkerrechtssubjekt. Das Staatsoberhaubt des Vatikanstaates ist de jure, der gewählte als absoluter Monarch amtierende  Souverän, der Papst.  Diese Konstellation gibt es nirgends sonstwo. Z. B. Der amerikanische Präsident und sein Oval Office ist kein Völkerrechtssubjekt, sondern nur der Staat USA ist ein Völkerrechtssubjekt.
Beatrix von Storch – Hetze gegen die Kirche. https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/videos/vb.549796328395150/1121191841255593/?type=2&theater
Siehe was sie nicht sagt -
Beatrix von Storch sagt nicht die ganze Wahrheit, die einzige Partei die sich an den Konkordat gehalten hat war der Heilige Stuhl,  - Nazi - Deutschland hat sich nur selten an den Vertrag gehalten - die Religionsfreiheit wurde von den Nazis immer wieder eingeschränkt. Beatrix von Storch betreibt somit Kirchenhetze, was ist mit den vielen katholischen Priestern die Von Nazi-Deutschland ermordet wurden - das erwähnt von Storch nicht. [Der Vertag sah die Ermordung der katholischen Geistlichen nicht vor. Oder glaubt Beatrix von Storch daran das inhaftierte meist katholische Pfarrer weiterhin ihr 'Gehalt' vom deutsch Staat (Reich) bekammen, Frau von Storch es muss ihnen gesagt werden, sie hatten kaum was zu essen, im KZ sind viele an Unterernährung gestorben.]
Auch das wird von Storch nicht erwähnt. Der Fortbestand des Konkordats von 1924 wurde in Artikel 2 des Reichskonkordats 1933 garantiert, insbesondere auch katholische Bekenntnisschulen (Artikel 23). Im Kampf des Regimes gegen die Bekenntnisschulen erfolgte 1938 deren Beseitigung in ganz Bayern. Anfänglich wurde versucht durch Einschüchterung und Propaganda Eltern dazu zu bewegen, ihre Kinder auf der „Deutschen Gemeinschaftsschule“ einzuschreiben.
 Gegenmaßnahmen der Kirche wurden konkordatswidrig brutal unterdrückt, und Kirchenleute wie Johannes Neuhäusler oder Rupert Mayer wurden auf Grund ihres Eintretens für die Bekenntnisschule in Konzentrationslager eingeliefert. Im Oktober 1938 wandelte das Kultusministerium die letzten Bekenntnisschulen in Gemeinschaftsschulen um.
 Weitere Frage an Frau von Storch. Hat sich NS-Deutschland an den Nichtangriffsvertag mit Polen oder Russland gehalten - Nein, oder an den Versailler Vertag - Nein. Oder an das Münchner Abkommen-Nein. Oder an den Flottenvertag mit England – Nein. Am 28. April 1939 kündigte Hitler das deutsch-britische Flottenabkommen.
Auch das wird von Beatrix von Storch in ihrer Hetzrede gegen die Kirche nicht erwähnt.
Es gab sehr wohl in Zusammenhang z. B mit dem Bayerischen Konkordat von 1924 nach den Zweiten Weltkrieg Neubestimmungen des Konkordats. Z. B. zur Gemeinschaftsschule - Veränderungen.. Siehe ganzer Text https://de.wikipedia.org/wiki/Bayerisches_Konkordat_(1924) Was die Beatrix von Storch von der AfD  da betreibt, ist billigste Kirchenhetze, sie versucht die religionsfernen Menschen gegen die Kirche auf zu hetzen und verhöhnt und verspottet  damit die Katholiken die von den Nazis ermordet wurden.  Und sie verhöhnt auch noch mit einen verletzten Geburtstagsgruß  'zur Aufforderung der Konkordats-Veränderung' ausgerechnet  an Kardinal Karl Lehmann, der zur der Zeit schon schwer krank war.  Der Menschen Karl Lehmann soll in seinen letzten Tagen noch vorgeführt werden, dass ist schäbig und ein bösartiger Akt des Hasses  auf den in ihren Augen liberalen Kardinal und als solcher Seitenhieb auf den Kardinal auch so gemeint.    [Übriegens; neben der AfD gibts noch weitere Kirchenfeinde, und zwar auf]
Die Nationalsozialisten sahen in verschiedenen Gruppen ein gesellschaftliches und rassisches Problem, das aus der deutschen Nation entfernt werden musste. Dazu gehörten neben den Juden politisch Andersdenkende,  Sinti und Roma, Homosexuelle, Katholiken, die Zeugen Jehovas und Menschen mit Behinderungen. // 
Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrerblock_(KZ_Dachau)
http://www.yadvashem.org/de/holocaust/about/nazi-germany-1933-39/non-jewish-victims.html